Fachkonferenz

„Gemeinsam für gute KiTa – Das GUTE KITA GESETZ in der Praxis“

Am 22. November 2019 hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Fachkonferenz „Gemeinsam für gute KiTa – Das GUTE KITA GESETZ in der Praxis“ auf dem EUREF-Campus in Berlin eingeladen.

Bund und Länder gehen mit dem GUTE KITA GESETZ einen neuen Weg – gemeinsam arbeiten sie Hand in Hand an mehr Qualität und weniger Gebühren. Dabei unterstützt der Bund die Länder bis 2022 mit insgesamt 5,5 Milliarden Euro.

Jedes Land entwickelt mit dem GUTE KITA GESETZ die Kindertagesbetreuung mit den Maßnahmen weiter, die am besten zur Situation vor Ort passen, und schließt darüber einen Vertrag mit dem Bund. Nachdem alle 16 Bund-Länder-Verträge unterzeichnet und damit die Voraussetzungen für die Auszahlung der GUTE KITA-Mittel erfüllt wurden, konnte auf der Fachkonferenz der Startschuss für die Umsetzung des GUTE KITA GESETZES gegeben werden.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Helmut Holter, Minister für Bildung, Jugend und Sport des Freistaates Thüringen und Vorsitzender der Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder, begrüßten die rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachkonferenz.

Dr. Franziska Giffey:

Frühkindliche Bildung ist eine nationale Zukunftsaufgabe. Darum sind wir alle in der Pflicht, die Kommunen, die Länder und der Bund. Es ist nun Aufgabe der Länder die 5,5 Milliarden Euro bis 2022 gut umzusetzen. Das ist das beste Argument dafür, dass das Geld gut investiert ist. Wir haben im Kabinett am 10. Juli 2019 beschlossen, dass der Bund für die Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung auch über 2022 hinaus seine Verantwortung wahrnehmen wird.

Helmut Holter:

Es ist gut und wichtig, dass mit jedem Land einzelne Vereinbarungen geschlossen wurden. Nur so können wir auf dem Erreichten aufbauen. Eine nachhaltige Umsetzung des GUTE KITA GESETZES kann allerdings nur gelingen, wenn der Bund die notwendigen Gelder über das Jahr 2022 hinaus dauerhaft für die begonnenen Maßnahmen zur Verfügung stellt.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Vormittag darüber informieren, mit welchen Maßnahmen das GUTE KITA GESETZ in den einzelnen Ländern umgesetzt wird, und dazu in den Austausch treten. Zum Nachmittagsprogramm wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Kindern der Berliner Kita „Sonnerschein“ begrüßt, die in einem Film erklärten, was eine gute Kita ausmacht.

[Zu sehen ist ein Holzladen mit mehreren Kinderspielzeugen. Es kommen kleine, bunte Holzbuchstaben ins Bild, die die Worte „Gut ist KiTa“ formen.

Mehrere Kindergartenkinder sind nun nach und nach hinter dem Holzladen zu sehen und werden dort interviewt.]

KiTa-Mädchen

Herzlich willkommen, schön dass ihr da seid.

 

[Einblendung: Bedarfsgerechte Angebote.]

KiTa-Kinder

Bedarfsgerechte Angebote. Weil die Kinder können nicht alleine zuhause bleiben, sonst müssen die ja irgendwo hingehen. Ich muss immer in die Kita damit meine Mama und mein Papa arbeiten gehen können. Arbeiten – ja! Arbeiten! Damit sie auch Geld verdienen können für mein Spielzeug.

 

[Einblendung: Guter Betreuungsschlüssel.

Ein KiTa-Junge baut einen Turm aus Holzklötzen auf einem Spielzeugkrokodil.]

KiTa-Junge

Wenn ich zwei Steine wegnehme, dann fällt das auseinander.

 

[Einblendung: Qualifizierte Fachkräfte]

KiTa-Kinder

Qualifizierte Fachkräfte (Quallibizierte Krafthefte). Weil wir Erzieher haben, und wir sie mögen. Damit wir hier lernen können! Wenn es keine Erzieherinnen gibt, dann sind wir traurig.

 

[Einblendung: Starke Kitaleitung ]

KiTa-Kinder

Starke Kitaleitung. Unten im Büro, da arbeitet sie. Janine ist die Kitaleitung – Ja! Janin führt alle hier herum, die neu sind, dann kann sich keiner verlaufen.

 

[Einblendung: Kindgerechte Räume]

KiTa-Kinder

Kindgerechte Räume. Ich kann Karate und Sport machen! Tanzen! Klettern! Da gibt es ja auch den Garten. Wir haben schon sehr tief gebuddelt.

 

[Einblendung: Gesundes Aufwachsen]

KiTa-Kinder

Gesundes Aufwachsen. Damit man groß und stark wird. Obst und Gemüse –

[Ein KiTa-Mädchen hält der Kamera ein Holzspielzeugbrot entgegen.]

KiTa-Mädchen

Brot auch. Wenn wir jetzt den Toaster anschalten, dann verhungern wir nicht.

 

[Einblendung: Sprachliche Bildung.]

KiTa-Kinder

Sprachliche Bildung. Wozu ist Reden wichtig? Damit man sagen kann, was man machen möchte. Die Zähne helfen uns dabei, zu sprechen.

 

[Einblendung: Starke Kindertagespflege.]

KiTa-Kinder

Starke Kindertagespflege. Wir mögen sie sehr gerne, und wir können mir ihnen kuscheln. Dass wir so zusammen eine Familie sind.

 

[Einblendung: Netzwerk für mehr Qualität.]

KiTa-Kinder

Netzwerk für mehr Qualität. Frida kann mithelfen oder Thaila, Bella, Felix, Jasmin – die ist unsere Kleinste. Ich brauche seine Hilfe, und dann braucht er Hilfe, und das verbindet dann Freundschaft.

 

[Einblendung: Vielfältige pädagogische Arbeit.]

KiTa-Junge

Vielfältige pädagogische Arbeit.

[Zwei KiTa-Jungs und zwei KiTa-Mädchen bauen jeweils zusammen an einem Holzhaus, in dessen unterschiedlich geformte Fenster man Bauklötze in der jeweils richtigen Form stecken muss.]

KiTa-Kinder

Das ist das Dreieck, und das ist das Viereck. Weil das nicht die gleiche Form hat, und der Kreis nicht Ecken hat.

 

[Einblendung: Weniger Gebühren.

Die Kinder spielen mit einer Holzkasse.]

KiTa-Kinder

Weniger Gebühren. Kasse ist leer. Jedes Kind sollte ohne Geld in die Kita gehen. Alles andere wäre unfair.